Verfasst von: ah | Oktober 29, 2009

Gentrification: (fast) ohne Worte

Drei kleine Fundstücke aus der weiten Welt des Netzes zu meinem Lieblingsthema:

keine_Angst_Anne_Paq

Hier dokumentiert die französische Photographin Anne Paq ihre Schwierigkeiten, unsanierte Häuserfassaden ins Bild zu bekommen: On the Road – Berlin, Change and Gentrification.

 

Sehr hübsch auch diese Aufwertungsfußmatte vom bb-blog.

In einem kleinen Artikel im Tagesspiegel („Leise lachen„) bin ich über die folgenden Textzeilen in einem Lied der Band Tele gestolpert:

Ich bin alleine hier
in einem Raum voller Leute
Die alle wie ich aussehen
Es läuft der Fernseher
Ohne Ton und ein Lied
Über Gefühle die nie vergehen
Vor zehn haben hier nur Omis gewohnt
Die sind verjagt worden
Nur wohin ist nie gesagt worden
Die Möbel hat man behalten
Weil sie so schön alt sind
An der Wand hängt Maria mit einem Kind im Arm

Tele: Bye Bye Berlin

Welche Gegend der Stadt könnte wohl gemeint sein?

Das Ganze gibt es in den gefällig seichten Popmelodien von Tele natürlich auch noch zu hören:


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: