Verfasst von: ah | Juni 18, 2012

Berlin: „… und Tschüss!“

Ladenschließung in Prenzlauer Berg nach 124 Jahren: Castorf in der Pappelallee

Während das inhaltlich überbewertete BMW Guggenheim Lab auf dem Gelände des Pfefferbergs in Prenzlauer Berg eröffnet, wird das Rollladengeschäft von Werner Castorf in der Pappelallee nach 124 Jahren schließen. Auf den ersten Blick haben die beiden Ereignisse nicht vielmehr gemein als den Standort: Prenzlauer Berg. Während die einen vollmundig verkünden, die Zukunft des Urbanen zu diskutieren, steht der andere für die Vergangenheit der Stadt.

Ganz sicher gibt es Stimmen, die gleich erklären, dass sich die Welt nun mal verändert und wenn Rollos und Jalousien nicht mehr nachgefragt werden, braucht es ja auch keinen Laden, der diese Dinge anbietet.  Dann muss eben halt auch ein Familienbetrieb, der seit dem Kaiserreich alle Phasen der deutschen Geschichte überlebt hat, dicht machen.

Doch die sich immer wandelnde Stadt braucht ja genau solche Orte, an denen sie sich ihrer eigenen Geschichte vergewissert. Den Laden der Castorfs gibt es seit dem Bau des Hauses in der Pappelallee – mehr  Geschichte in Prenzlauer Berg geht nicht.  Die Sehnsucht nach solchen ‚authentischen Orten‘ wird nur allzu oft als Begründung für die hohe Attraktivität der Altbauquartiere angeführt. Wahrscheinlich gibt es sogar viele, die es schon auch irgendwie so ein bisschen traurig finden, dass so ein altes Familien-Geschäft jetzt aufgeben muss.

Doch das veränderte Alltags- und Konsumverhalten in der Nachbarschaft erweist sich  als wesentlich wirkmächtiger, als die abstrakte Sehnsucht nach Geschichte und Authentizität. Werner Castorf bringt dieses Verhältnis auf den Punkt. Im Tagesspiegel wird der 90-jährige wie folgt zitiert:

Ob er denn weiß, was der Vermieter vorhat mit den Räumen? „Keine Ahnung, bestimmt wat Gastronomischet.“ Es war schon jemand da, der einen Delikatessenladen aufmachen würde.

Gehen und Kommen

Für Castorfs Ladengeschäft in Prenzlauer Berg war der 13. Juni der letzte Verkauftag – danach war Sense. Das Marktargument klingt in einer markförmig organisierten Gesellschaft für die Erklärung der Schließung erst einmal überzeugend. Aber warum gibt es dann das BMW Guggenheim Lab – ein Veranstaltung, die zumindest in Berlin bis auf den Bürgermeister kein Mensch braucht?

Selbst die sonst in Fragen der Stadtkritik eher zurückhaltende Leserschaft des Tagesspiegels hält nicht viel vom BMW Guggenheim LAB. In einem Leservoting erhält das BMW Guggenheim Lab weniger Zustimmung als der Regeierende Bürgermeister in aktuellen Wählerbefragungen.

Leserumfrage Tagesspiegel, 16. Juni 2012

Da gibt es eigentlich nur eines zu sagen: „… und Tschüss“


Responses

  1. Die Umfrage des Tagesspiegel ist typisch für nahezu alle derartigen Umfragen in den kommerziellen Medien. Natürlich ist das „Guggenheim Lab“ kein „sinnvoller Beitrag zu den Debatten rund um Standentwicklung (sic)“. Aber es ist eben auch keine „reine Werbeveranstaltung“. Mit dieser Setzung der Alternativen wird das „Guggenheim Lab“ verharmlost. Ob dies Absicht oder Dummheit ist, mag jeder für sich selbst entscheiden.

  2. Reblogged this on thaelmannpark.

  3. Hier ein Interview mit Werner Castorf in der taz:

    http://www.taz.de/!88511/

  4. Reblogged this on MonaLizani.

  5. Ich finde es sehr schön, wenn hier endlich mal die Differenz zwischen dem Mythos „Altbau“ und denn Kauf/Wertpräferenzen auftaucht und als Antriebskraft von Veränderung benannt wird. Im Grunde belügen sich die Leute selbst und stimmen aber mit dem Geldbeutel ab. Dann gehen wir doch an diesen!

  6. Ganz sicher gibt es Stimmen, die gleich erklären, dass sich die Welt nun mal verändert und wenn Rollos und Jalousien nicht mehr nachgefragt werden, braucht es ja auch keinen Laden, der diese Dinge anbietet.

    Könnte ja stimmen. Wenn nicht eben einen neuen Rollos- und Jalousienladen in der Pappelallee, ca. 200m von Castorf entfernt, gerade die Neueröffnung feierte.

    Seien wir aber ehrlich, ohne Nachfolger (und bisher gab’s ja keinen) hätte Castorf nicht viel länger machen können, Mietschulden hin oder her. Traurig, aber wahr.

  7. […] 103. Shermin`s magischer Kessel (1134) 104. Meine bessere Hälfte (1138) 105. Lilli Green (1157) 106. Gentrification Blog (1162) 107. eliterator.de (1170) 108. Irgendwas ist ja immer – Reloaded (1177) 109. Naher und […]

  8. Na und? Dann gehen dort eben die Rollläden runter. Es gibt auch nicht mehr wirklich viele Dampflokomotiven.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: