Verfasst von: ah | Januar 17, 2013

Berlin: Mietenbündnis für steigende Mieten

Während die überregionale Presse das Schwaben-in-Berlin-Thema weiter verfolgt und einer witzigen Aktion aus der Sparte Kommunikations-Guerilla („Free Schwabylon„) eine breite und erstaunlich ernsthafte Aufmerksamkeit widmet (SpiegelOnline, Focus, Welt), ist zumindest der rbb mit seiner aktuellen Klartext-Sendung zu den wichtigen Themen der Stadt zurückgekehrt: „Berliner Mietenbündnis – zu viel versprochen, zu wenig gehalten?

Jana Göbel berichtet in einer wirklich gut recherchierten Dokumentation über die immer noch aktuelle Mietpreistreiberei bei Berliner Wohnungsbaugesellschaften.

 

Trotz des medienwirksam verkündeten Mietenkonzepts mit den kommunalen Wohnungsbaugesellschaften zeigt der Beitrag mit etlichen Beispielen aus verschiedenen Bezirken, dass die landeseigenen Wohnungsunternehmen weiter an der Mietschraube drehen und im Kontext der Verdrängung eher Teil des Problems als der Lösung sind.

In deutlichem Kontrast zu den Verkündungen der letzten Monate („Die städtischen Wohnungsunternehmen wirken mit Nettokaltmieten unterhalb des Berliner Mietspiegeldurchschnitts mietpreisdämpfend.“ , Mietenbündnis, September 2012) stehen etwa die Neuvermietungsmieten von 15,25 Euro/qm (nettokalt) in der Leipziger Straße bei der WBM oder auch die Modernisierungspläne mit Mietpreisverdoppelung der Gesobau in Pankow.

Mietenbündnis: kein Bruch mit der Renditeorientierung

Der Beitrag zeigt anschaulich, das ein Mietenbündnis in der jetzigen Form zwar soziale Auflagen in in einzelnen Bereichen formuliert, aber das Grundproblem der quasi privatwirtschaftlichen Ausrichtung der öffentlichen Wohnungsbaugesellschaften nicht angeht. Ganz in der Tradition der Wohnungspolitik des letzten Jahrhunderts werden soziale Ziele immer nur soweit durchgesetzt, wie sie die Rendite nicht einschränken. Senator Müller bringt es in seinem Statement recht deutlich auf den Punkt:

„Naja, es muss eine Mischkalkulation auch bei den städtischen Gesellschaften möglich sein, denn wir erwarten viel von den Städtischen Gesellschaften. Sie sollen sich im Quartiersmanagement engagieren, sie sollen zusätzlich bauen und noch wirtschaftlich arbeiten, also insofern muss man ihnen Flexibilität geben. Da wo neu gebaut wird oder wo neu vermietet wird, wissen die Mieterinnen und Mieter auch auf welchen Vertrag sie sich einlassen.

Wenn aber jede soziale Erwartung an der einen Stelle mit überhöhten Preisen an anderer Stelle ausgeglichen werden kann, werden die Wohnungsbaugesellschaften zum Motor der sozialen Spaltung in der Stadt. Damit verfehlen die Wohnungsbaugesellschaften ihr gesellschaftliche Aufgabe, denn für hohe Mieten in Berlin braucht es keinen öffentlichen Wohnungsbau.


Responses

  1. […] https://gentrificationblog.wordpress.com/2013/01/17/berlin-mietenbundnis-fur-steigende-mieten/#more-3… […]

  2. […] Von der offiziellen Politik ist keine Hilfe zu erwarten. Bestenfalls gibt es Trostpflaster und Placebos. Erfreulich ist, immer mehr Leute die Konsequenz ziehen, sich selbst zu organisieren und zu wehren. […]

  3. […] Von der offiziellen Politik ist keine Hilfe zu erwarten. Bestenfalls gibt es Trostpflaster und Placebos. Erfreulich ist, daß immer mehr Leute die Konsequenz ziehen, sich selbst zu organisieren und zu […]

  4. Ich suche Betroffene, deren Einkommen stets zur Hälfte draufgeht für Miete.
    Mein gesamtes Leben war das so! Wir brauchen eine getrennte Auflistung und ehrliche Arbeit! Statisch die Mieten zu betrachten, das ist Betrug; Millionäre und arme Schlucker in einen Topf werfen, ergibt guten Mittelstand, aber wo bleiben die Rechte der Armen?
    Interessierte bitte ich höflich, bitte melden Sie sich auf unser Internetseite http://www.rechtsbewusst,de Gemeinsam schaffen wir evtl. eine Verbesserung.
    Viele liebe Grüße
    Elsiabeth Schwabe


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: