Verfasst von: ah | Februar 27, 2014

NYC: Spike Lee und das Columbus-Syndrom der Gentrification

„We been here!“ (Bild: tricia wang, CC BY-NC-SA 2.0)

Wir kennen es aus vielen Debatten auch hierzulande: Die Suche nach den „guten Seiten“ der Gentrification. Spike Lee nutzte einen öffentlichen Auftritt im New Yorker Pratt Institute für eine furiose Abfuhr an jede Form der Gentrification-Romantisierung und kritisierte die Dominanzkultur der Gentrifier als Christopher-Columbus-Syndrom*.

* „It’s like the Christopher Columbus syndrome, you move somewhere and forget anyone was there before you“ (capital new york)

Bezugnehmend auf unlängts veröffentlichte Beiträge in der New York Times, die die sozialen Kosten der Gentrification zu relativieren versuchten (“Argument Over a Brownstone Neighborhood” / “Is Gentrification All Bad?”), kritisierte der wohl berühmteste schwarze Filmemacher Amerikas die Aufwertung Brooklyns mit scharfen Worten: „Spike Lee’s Amazing Rant Against Gentrification: ‘We Been Here!

Das New York Magazin, der Guardian, die Huffinton Post und etliche Webseiten griffen Spike Lees emotionale Stellungnahme auf. Zu hören gibt es das engagierte Statement hier: „Spike Lee on Gentrification„.

Kern seiner Anklage gegen die Gentrification ist die Zerstörung der bestehenden Nachbarschaftsstrukturen und die rücksichtslose Dominanz der Hinzugezogenen. Wo es früher normal und akzeptiert war, Musik zu machen, wird heute die Polizei wegen der Ruhestörung gerufen.

Spike Lee nennt es das Christopher-Columbus-Syndrome, weil die Eroberer und Entdecker der gentrifizierten Nachbarschaften wie die Conquistadoren den Mythos des ‚Entdeckens‘ neuer Stadtteil nur durch die Negation und die Auslöschung der bestehenden (Nachbarschafts)Kultur und Nutzung aufrechterhalten können.

Then comes the motherfuckin’ Christopher Columbus Syndrome. You can’t discover this! We been here. You just can’t come and bogart. (…) You can’t just come in the neighborhood and start bogarting and say, like you’re motherfuckin’ Columbus and kill off the Native Americans. Or what they do in Brazil, what they did to the indigenous people. You have to come with respect. There’s a code. There’s people. (…) mean, they just move in the neighborhood. You just can’t come in the neighborhood. I’m for democracy and letting everybody live but you gotta have some respect. You can’t just come in when people have a culture that’s been laid down for generations and you come in and now shit gotta change because you’re here? Get the fuck outta here. Can’t do that!


Responses

  1. […] ja jetzt um das Merkel-Syndrom. Was aber auch nicht unter den Tisch fallen sollte: Dank einer furiosen Spike-Lee-Rede hat die Gentrifizierung jetzt das Christopher-Columbus-Syndrom an der Backe: We been here, you […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: